3. Runde Oberliga

  • Posted on: 29. November 2012
  • By:

Niederlagen für beide Bebenhäuser Teams

„Erste“ verliert unnötig in Schmiden

SCHMIDEN / SCHWÄBISCH HALL. In der Schach-Oberliga mussten die beiden Mannschaften des Schachklub Bebenhausen 1992 am Sonntag zwei Niederlagen einstecken. Während die 3,5:4,5-Niederlage der „Ersten“ beim SK Schmiden/Cannstatt vermeidbar war, hatte die Bebenhäuser „Zweite“ beim 0,5:7,5 in Schwäbisch Hall keine Chance.

Die Begegnung im Fellbacher Stadtteil Schmiden begann für das Bebenhäuser Flaggschiff mit einem Schock. Rudolf Bräuning stellte am Spitzenbrett nach nur 7 Zügen die Dame ein und musste bald aufgeben. Andreas Carstens glich jedoch mit einem schön herausgespielten Sieg an Brett 5 bald aus. Beim Ausgleich blieb es auch nach dem Remis von Ulrich Trettin (8). Eine unnötige Niederlage kassierte Dietrich Wandel (6), der die ganze Partie über ordentlich stand und sich in Zeitnot die Butter vom Brot nehmen ließ. Den erneuten Ausgleich schaffte Boris Latzke (4), dem eine starke Partie gelang. Doch der nächste Rückschlag sollte nicht lange auf sich warten lassen. Marc Werner (2) stand die ganze Partie über besser, verlor in Zeinot aber völlig den Überblick und musste seinem Gegner zum Sieg gratulieren. Beim Stand von 2,5:3,5 lastete alle Hoffnung auf den Youngstern Georg Braun (3) und Philipp Kaulich (7). Während Braun im Endspiel Turm gegen Springer nur auf einen Patzer seines Gegners hoffen konnte, hatte Kaulich berechtigte Sieghoffnungen. Doch der Wankheimer ließ seinen Gegner ins Remis entwischen. Da auch bei Braun trotz 50-zügiger Massage nichts mehr zu machen war, freuten sich die Schmidener über einen harterkämpften 4,5;3,5-Sieg.

Einiges klarer war das Gastspiel der Bebenhäuser Reserve beim designierten Meister SK Schwäbisch Hall. Wenigstens erreichten die Goldersbachtäler ihr Ziel,nicht 0:8 zu verlieren. Joachim Manderla (6), Leander Grimm (8), Sultan Dzyba (2), Ralf Thelen (7) und Danijel Gibicar (1) verloren allerdings chancenlos. Lediglich bei Timo Lebeda (3), Alexander Alber (4) und Christopher Kean (5) war für die Schönbucher etwas Zählbares in Reichweite. Während sich Alber geschlagen geben musste, erkämpfte sich Lebeda gegen die georgische Frauen-Großmeisterin Nino Batsiashvili ein verdientes Remis. Kean konnte sein einfaches Remis-Endspiel wegen mangelnder Theorie-Kenntnisse nicht halten, so dass die 0,5:7,5-Klatsche feststand.

Die Einzelergebnisse

Die Tabelle der Oberliga Württemberg nach dem 3. Spieltag