WJEM 2014 – SK Bebenhausen erfolgreichster Verein

Jugendschach

SK Bebenhausen erfolgreichster Verein

Schönbucher gewinnen zwei Titel bei den württembergischen Jugendmeisterschaften

LINDAU. Bei den württembergischen Jugendmeisterschaften waren 8 Kinder und Jugendliche des SK Bebenhausen am Start. Danijel Gibicar gewann dabei die Altersklasse U18, während Leander Grimm in der Altersklasse U14 siegreich war. Somit war der SK Bebenhausen mit zwei Landestiteln neben den SF 59 Kornwestheim, die die Meisterschaften in den Altersklassen U12 und U10 gewannen, der erfolgreichste Verein im Kampf um die Qualifikation für die Deutschen Meisterschaften.

In der Altersklasse U18 wurde Danijel Gibicar seiner Favoritenstellung gerecht. Mit Ruhm bekleckerte sich der Bebenhäuser Oberligaspieler allerdings nicht. Bei seiner letzten Jugendmeisterschaft kam der 17-jährige Abiturient oft in Zeitnot und gab überraschende Remisen gegen Lauritz Jansen und Nils Müller (beide SG KK Hohentübingen) sowie in der Schlußrunde gegen Josef Mayer (SK Sontheim/Brenz) ab. Schließlich gewann Gibicar mit 5,5 Punkten aus 7 Partien dank besserer
Feinwertung vor dem punktgleichen Jansen und Max Romes (SK Sontheim/Brenz, 5 Punkte).

In der Altersklasse U14 waren die Goldersbachtäler mit dem letztjährigen Zweiten David Wendler und Leander Grimm stark besetzt. In der 3. Runde kam es zum vereinsinternen Duell, welches Wendler knapp für sich entscheiden konnte. Trotzdem kam Sand in das Getriebe von Wendler. Nach zwei überflüssigen Remisen folgten gar zwei unnötige Niederlagen, weshalb am Ende nur Platz 7 im 26-er-Feld übrig blieb. Wenigstens zeigte der 12-jährige Würtinger mit Siegen gegen den letztjährigen und den diesjährigen Meister sein Potential.

Sensationell Meister in der Altersklasse U14 wurde der geradlinig spielende Leander Grimm. Nach der Niederlage gegen Wendler gewann Grimm mit starken Partien gegen den späteren Drittplatzierten Jens Hoffmann (SF Heilbronn-Biberach 1978) und den späteren Zweitplatzierten Bogdan Piskaykin vom SV Friedrichshafen. Mit einem Schlußrundensieg gegen Moritz Dallinger (SV Stuttgart-Wolfbusch) kam der 13-jährige Kepler-Gymnasiast auf starke 6 Punkte und brachte den größten Erfolg in seiner noch jungen Schachkarriere unter Dach und Fach.

In der Altersklasse U16 kam Simon Wendler mit einem starken 3-aus-3-Schlußspurt auf 4 Punkte auf 7 Partien. Mit mehr Trainingsfleiß und größerer Ernsthaftigkeit wäre sogar mehr als ein Mittelplatz möglich.

Mit drei Siegen bei 4 Niederlagen erfüllte Hannah Rösler in der Altersklasse U16weiblich die Erwartungen. Sehr unglücklich agierte Eileen Wettach, der in der Altersklasse U12 nur ein Sieg gelang, während auch David Zlomke und Arina Dobryden mit jeweils zwei Siegen bei fünf Niederlagen in der Altersklasse U10 enttäuschten.

Neben Gibicar und Grimm hat sich noch ein dritter Bebenhäuser für die Deutsche Jugendmeisterschaft in den Pfingstferien qualifiziert: Mit einer ganz starken Leistung und fünf Siegen bei zwei Unentschieden gewann das für die SG Porz spielende Bebenhäuser Vereinsmitglied Xianliang Xu die stark besetzte U18-Meisterschaft von Nordrhein-Westfalen. Der 16-jährige Xu distanzierte seine Konkurrenz um einen ganzen Punkt und möchte in Magdeburg ein Zimmer mit den Schönbuchern teilen.

Leander Grimm
Der württembergische Meister in der Altersklasse U14: Leander Grimm vom SK Bebenhausen

Bild von Danijel Gibicar und Xianliang Xu
Die Meister von Württemberg und Nordrhein-Westfalen in der Altersklasse U18: Danijel Gibicar und Xianliang Xu

Spielbetrieb Württembergische Schachjugend

Ergebnisdienst Schachjugend NRW

Schachjugend NRW