DVMM 2015 – Licht und Schatten

  • Posted on: 10. Januar 2016
  • By:

Bebenhausens Schachspieler leiden unter Zeitnot

VERDEN (ALLER). In der zweiten Runde der Deutschen Vereinsmeisterschaften gewann die U14-Mannschaft des SK Bebenhausen gegen die Schachgemeinschaft Leipzig glücklich mit 3,5:0,5. Davide de Rentiis (3) erarbeitete sich im Mittelspiel einen klaren Vorteil, geriet dann aber in schreckliche Zeitnot und patzte. Sein Gegner übersah eine taktische Widerlegung und streckte bald die Waffen. Glück hatte auch Leander Grimm (2), der nach einem großen Fehlern einem großen Materialnachteil hinterher laufen musste. Im Turmendspiel konnte er sich schließlich ins Remis retten. Eine harte Kampfpartie entwickelte sich bei Niklas Greitmann (4). Der Goldersbachtäler wehrte aus einer schwierigen Position heraus einen gegnerischen Angriff ab und profitierte in einer unklaren Stellung von einem gegnerischen Patzer. Am Spitzenbrett verlor David Wendler (1) in ordentlicher Stellung einen Bauern, kämpfte sich aber zurück in die Partie und gewann im Endspiel mit gutem Springer gegen schlechten Läufer verdient.

Weniger glücklich verlief die dritte Runde, in der Bebenhausen gegen den Schachklub Blauer Springer Paderborn mit 1:3 verlor. Ein großer Rückschlag für die Mannschaft war die Niederlage von David Wendler am Spitzenbrett. Im Mittelspiel sicherte sich der Goldersbachtäler einen Mehrbauern, kam dann aber mit seiner Stellung in Zeitnot nicht zurecht. Eine gute Leistung zeigte Leander Grimm (2), der im französischen Flügelgambit einen souveränen Angriffssieg vollbrachte. Enttäuschend war die Niederlage von Davide de Rentiis (3), der in einem schlechteren Endspiel im 39. Zug seine Zeit überschritt. Eine desaströse Partie spielte Niklas Greitmann (4), der bereits in der Eröffnung seine Stellung ruinierte und im Weiteren chancenlos verlor.

In der vierten Runde spielt Bebenhausen gegen den Düsseldorfer Schachklub 1914/25.

Alle Informationen zur U14-Meisterschaft