Baden-Württembergische Vereinsjugend-Mannschaftsmeisterschaften 2016

  • Posted on: 26. Februar 2017
  • By:

SK Bebenhausen Baden-Württembergischer Meister U12 und U16

KARLSRUHE. Nach dem eher verhaltenen Erfolg bei den Württembergischen Vereinsjugend-Mannschaftsmeisterschaften brillierte die Schachjugend des SK Bebenhausen beim Baden-Württembergischen Finale in Karlsruhe. Bei den Württembergischen Titelkämpfen gewannen die Goldersbachtäler nur die Altersklasse U10, während die U12, U14 und U16 mit den unliebsamen Plätzen 3, 5 und 2 vorlieb nehmen mussten. Doch bei den Baden-Württembergischen Vereinsjugend-Mannschaftsmeisterschaften drehten die Schönbucher in den Altersklassen U12 und U16 den Spieß um.

In Karlsruhe waren in jeder Altersklasse jeweils drei Mannschaften aus dem Badischen Schachverband und dem Schachverband Württemberg startberechtigt, um wiederum drei Qualifikationsplätze für die Deutsche Meisterschaft auszuspielen. Nach den Absagen von Bernhausen und Jedesheim durfte in der Altersklasse U14 sogar das Bebenhäuser U14-Team an den Start. Das Team um Spitzenspieler Davide De Rentiis machte seine Sache sehr gut, knüpfte den favorisierten SF Heilbronn-Biberach einen Mannschaftspunkt ab und gewann gegen den SC BG Buchen mit 3:1. De Rentiis (2 Punkte aus 4 Partien an Brett 1), Jonas Ortner (2 aus 5 an Brett 2) und Alexandros Giannakoglou (2 aus 5 an Brett 3) konnten voll mithalten, während Julian Weide und Nils Eissler noch Erfahrung sammelten.

Eine echte Sensation gelang dem U12-Team des SK Bebenhausen. Mit dem schwächsten Wertungszahlen-Durchschnitt aller Mannschaften angetreten, schienen für die Goldersbachtäler die Trauben in dieser Altersklasse zu hoch zu hängen. Nach enttäuschenden 2:2-Unentschieden gegen die SF Heilbronn-Biberach, die SG KK Hohentübingen und die Karlsruher SF 1853 war die Qualifikation in weiter Ferne, warteten doch noch zwei starke badische Gegner. Doch das homogene Team steigerte sich und gewann in Runde 4 gegen den SK Freiburg-Zähringen knapp mit 2,5:1,5 und in der Schlussrunde sensationell mit 3:1 gegen das Superteam des SK Mannheim-Lindenhof. Obwohl das Team in der Schlusstabelle nur ein Brettpunktverhältnis von 11:5:8.5 aufwies, waren die Schönbucher plötzlich Meister. Da machte es nichts aus, dass die favorisierten Mannheimer ein Brettpunktverhältnis von 14,5:5,5 vorweisen konnten. Freilich war alles sehr eng beieinander, aber 7:3 Mannschaftspunkte sind nun einmal besser als 6:4 Mannschaftspunkte. Ein 2:2 gegen Freiburg hätte nachträglich aber schon Platz 4 bedeutet. Lars Waffenschmidt (Brett 1), Benedikt Marx (Brett 2) und Franz Kroh (Brett 3) holten alle 2,5 Punkte aus 5 Partien, während Youngster Mert Öz am letzten Brett mit 4 aus 4 abräumte.

Ebenfalls sparsam mit den Brettpunkten, dafür aber umso üppiger erfolgreich mit den Brettpunkten waren die Ältesten des SK Bebenhausen. In der Altersklasse U16 nach Wertungszahlen nur an Platz 4 gesetzt, gelang den furios kämpfenden Jungs um Spitzenspieler David Wendler mit 9:1 Mannschaftspunkten ein Durchmarsch. Nach dem sicherern 3.5:0,5-Erfolg gegen den SR Spaichingen, gelang den Golderbachtäler in Runde 2 gegen die SG Schwäbisch Gmünd Revanche für die bei der Württembergischen Meisterschaft erlittene Niederlage. Allerdings war Hochspannung angesagt, bis Leander Grimm mit einem Zittersieg an Brett 3 den 2,5:1,5-Mannschaftserfolg sicherstellen konnte. Nach einem 2:2 gegen die stark eingeschätzte OSG Baden-Baden und einem 2,5:1,5-Erfolg gegen die Karlsruher SF 1853 hatten die Schönbucher die Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft schon vor der Schlussrunde in der Tasche. Der 2,5:1,5-Erfolg – Sieg wiederum von Grimm bei drei Remisen – gegen den höher eingeschätzten SV Walldorf war nur noch das Sahnehäubchen. Bei vier Mannschaftspunkten Vorsprung auf den Zweitplatzierten rieben sich die Goldersbachtäler verwundert die Augen. „So klar war es aber nicht, Schwäbisch Gmünd ist bestimmt nicht schlechter als wir.“ zog Christopher Freiherr von Hauff eine realistische Bilanz. Die Einzelbilanzen: David Wendler (3,5 aus 5 an Brett 1), Christopher Freiherr von Hauff, (2 aus 5 an Brett 2), Leander Grimm (4 aus 5 an Brett 3), Niklas Greitmann (3,5 aus 4 an Brett 4) und Davide De Rentiis (0 aus 1 an Brett 4).

Somit startet der SK Bebenhausen bei der Deutschen Vereinsjugend-Mannschaftsmeisterschaft zwischen Weihnachten und Silvester mit drei Teams. Das direkt qualifizierte U10-Team spielt in Magdeburg. Das U12-Team spielt ebenfalls in Magdeburg und das U16-Team spielt in Neumarkt in der Oberpfalz.